3. Spieltag Oberliga Nord

11.10.2017 17:38

3. Spieltag Oberliga Nord

Duisburg neuer Tabellenführer, herbe Niederlage für Halle, Leipzig triumphiert in Essen

 

Ein Doppelpack von Brad McGowan im Schlussabschnitt sorgte für die Verlängerung gegen Rostock, in der André Gerartz den Zusatzpunkt für die Hamburger sicherte.
Foto: Holger Beck

Keine Überraschung gab es am Timmendorfer Strand, wo sich die Füchse vom EV Duisburg am 3. Spieltag der Oberliga Nord mit einem 5:1-Erfolg die nächsten drei Zähler und somit die Tabellenführung sichern konnten. Das Team von Doug Irwin profitierte dabei besonders vom psychologisch wichtigen Treffer wenige Sekunden vor der zweiten Pausensirene sowie dem vierten Treffer nur neun Sekunden nach Wiederanpfiff.

Mehr Probleme als gedacht hatten die Crocodiles Hamburg mit den Piranhas vom Rostocker EC. Von der frühen Führung der Hamburger zeigten sich die Gäste unbeeindruckt und zogen bis Spielmitte auf 4:1 davon, eher sich die Gastgeber aufrappelten und durch Tore von Zimmer sowie einen Doppelschlag von McGowan noch zum Ausgleich kamen. In der Verlängerung war es Gerartz, der mit seinem zweiten Tor den Crocodiles den Zusatzpunkt sichern konnte.
 

Spiel-Stenogramm (7 Einträge)

    
 

Berlin - Hannover Indians
4:2 (0:0, 1:1, 3:1)
Tore:
 1:0 (27:02) Braun (Volynec, Ludwig), 1:1 (27:48) Ledlin (Tramm ), 2:1 (41:57) Ludwig (Braun, Volynec), 3:1 (45:42) Matthäs (Rumpel, Gibbons), 4:1 (51:16) Volynec (Rumpel, Ludwig), 4:2 (56:35) Bacek; Strafminuten: Berlin 4, Hannover 6; Hauptschiedsrichter: Smitka; Zuschauer: 282. 

(1 von 7)


Den ersten Saisonsieg konnte der ECC Preussen Berlin beim 4:2-Heimerfolg gegen die Hannover Indians einfahren. Nach torlosem Startdrittel netzte Braun in der 28. Spielminute zur Führung der Gastgeber ein, die jedoch nur 46 Sekunden Bestand hatte. Im Schlussabschnitt zogen die Hauptstädter dann auf 4:1 davon, ehe Bacek (57.) am Ende noch Ergebniskosmetik betrieb.

Die EXA IceFighters Leipzig setzen ihren Siegeszug gegen Ruhrgebiet-Teams fort. Nach Herne in der letzten Woche musste sich heute der gastgebende ESC Wohnbau Moskitos Essen den Messestädtern geschlagen geben. Einem 0:0 in den ersten 20 Spielminuten folgte eine 3:0-Abschnitt der Sachsen, das zweite Moskito-Tor des Abends in der Schlussminute kam zu spät für einen möglichen Punktgewinn der Gastgeber.

Mächtig unter niederländische Kufen gerieten die Saale Bulls Halle, die vor heimischem Publikum mit 2:8 von den Tilburg Trappers vom Eis gefegt wurden. In einer rustikal geführten Partie mit insgesamt 88 Strafminuten legte der amtierende Meister bereits im ersten Drittel mit einer 4:0-Führung den Grundstein für den hohen Auswärtssieg und somit den ersten Punktgewinn der Trappers.

Spannend bis zum Schluss verlief die Partie der Hannover Scorpions gegen den Herner EV. Bis 120 Sekunden vor Schluss schien der Tabellenführer mit einem 2:1-Stand drei weitere Punkte für sich verbuchen zu können, eher der HEV durch das Tor von Danny Albrecht (59.) noch ausgleichen konnte und durch den einen Treffer von Aaron McLeod vier Sekunden vor der Sirene die Partie noch zu seinen Gunsten drehen konnte.

Kurzen Prozess machten die TecArt Black Dragons zuhause mit dem EC Harzer Falken. Dem frühen Führungstor nach 51 Sekunden durch Schümann folgten noch fünf weitere Treffer der Erfurter, bei denen Erik Reukauf ein Shutout verbuchen konnte und sich die Braunlager Defensive abermals als größte Problemzone herausstellte.

 

Quelle:http://www.eishockeynews.de